Das neue Zeiss-Planetarium Jena

Land der Ideen
 

Veranstaltungskalender:
Dezember 2008
Januar 2009

 

Das neue Planetarium

 
 

 

Specials im Planetarium


Eingefangene Sterne – live
(ab Juni immer Mittwoch Beginn: 19.30 Uhr)

Eingefangene Sterne – live Sind Sie interessiert an den neuesten Meldungen aus dem All? Dann sind Sie hier richtig! Dr. Hans Meinl und W. Don Eck berichten an jedem Dienstag über das Aktuellste am Sternhimmel, neueste Entdeckungen in den Tiefen des Alls und bahnbrechende Erkenntnisse über unser Universum – ohne die Geschichte aus den Augen zu verlieren. Im monatlichen Wechsel vertiefen sie ein besonderes Thema. Stellen Sie Ihre Fragen an email oder live in der Veranstaltung – wir wissen oder suchen die Antwort für Sie.
(Für eine größere Ansicht bitte auf das Bild klicken.)

 

cellarius

Januar 2009: IJA 2009 - Sterne zu Bildern


Das 1. Kapitel über die Astronomiegeschichte befasst sich mit den Sternbildern. Ob die Große Bärin oder der Stier tatsächlich die ältesten Sternbilder sind, werden wir wohl nie mit Sicherheit erfahren. Während der Griechischen Antike füllte sich fast die gesamte Himmelskugel mit Figuren ihrer Mythologie. Erst im 17. und 18. Jahrhundert komplettierten Sternbilder der Neuzeit den Südhimmel. Zwischen 1922 und 1928 richteten die Astronomen den irdischen Sternhimmel endgültig aus.

Dr. Hans Meinl

 

(Für eine größere Ansicht bitte auf das Bild klicken.)

 

Exoplaneten

Dezember 2008: Orions Gefolge


Im Winter strahlen die schönsten Sterne in den prächtigsten Sternbildern des gesamten Jahres vom Nachthimmel. Ausgesprochen markant ist die Figur des Himmeljägers Orion, die zudem eine gute Orientierungshilfe darstellt. Besonders auffällig ist Sirius, der hellste Stern am irdischen Himmel, der zuweilen in allen Farben funkelt. Auch zieren kosmische Nebel und Dunkelwolken diese Himmelsregion.

Dr. Hans Meinl

 

(Für eine größere Ansicht bitte auf das Bild klicken.)

 

Exoplaneten

November 2008: Unter dem Kreuz des Südens


Das sagenumwobene Kreuz des Südens ist frühestens Ende des 15. Jahrhunderts ersonnen worden. Zusammen mit den Weisersternen Alpha und Beta Centauri fungiert es ähnlich dem Großen Wagen im Norden zum Aufspüren des südlichen Himmelspols. Noch interessanter sind die beiden Magellanschen Wolken, kleine Sternsysteme in der Umgebung unseres großen Sternsystems. In ihnen entdecken die Astrophysiker alle von der Milchstraße her bekannten Phänomene.

Dr. Hans Meinl

 

(Für eine größere Ansicht bitte auf das Bild klicken.)

 

Exoplaneten

Oktober 2008: Andromeda in Ketten

Die an einen Felsen gekettete Königstochter Andromeda ist das zentrale Sternbild des herbstlichen
Himmels. Eingerahmt wird sie von Pegasus, Kassiopeia, Cepheus, Perseus und dem
Walfisch. Gerade in dieser Jahreszeit wird ein Teil der griechischen Sagenwelt am Sternhimmel
erkennbar. In der kosmischen Tiefe dieser Sternbilder residiert mit dem Perseus-Galaxienhaufen
eine der gewaltigsten Masseansammlungen des Universums.

Dr. Hans Meinl

 

(Für eine größere Ansicht bitte auf das Bild klicken.)

 

Exoplaneten

September 2008: Andromeda-Galaxie

Unsere kleine Galaxiengruppe
In klaren Nächten lässt sich das nächste große Sternsystem, die Andromeda-Galaxie, mit dem freien Auge aufspüren. Zusammen mit unsere Milchstraße, der Galaxis, und vielen kleineren Sternsystemen bildet sie die Lokale Gruppe. Innerhalb dieser Gruppe herrscht die Gravitation vor, die sogar zur Annäherung beider großen Sternsysteme führt.

Dr. Hans Meinl

 

(Für eine größere Ansicht bitte auf das Bild klicken.)

 

Exoplaneten

Juli 2008: Rings um das Sommerdreieck

Obwohl die Sommernächte recht kurz sind, bieten sie in klaren Nächten einen phantastischen Sternhimmel. Deneb im Schwan, Wega in der Leier und Atair im Adler gehören zu den hellsten Sternen an unserem Himmel und formen das leicht zu findende Sommerdreieck. Gerade in den Tiefen des Sternbildes Schwan schimmern zahlreiche kosmische Nebel von unterschiedlicher Natur vor dem Hintergrund der Milchstraße, unserem Sternsystem. Das Sternbild Schwan wird auch als Kreuz des Nordens bezeichnet, wesentlich bekannter ist jedoch das Kreuz des Südens.

Dr. Hans Meinl

 

(Für eine größere Ansicht bitte auf das Bild klicken.)

 

Exoplaneten

live am 25.06.2008

"CoRoT" hat zwei weitere Exoplaneten nachgewiesen

Der europäische Forschungssatellit "CoRoT", der sich Dezember 2006 auf einer Erdumlaufbahn befindet, konnte zwei weitere Planeten um ferne Sonnen nachweisen. Das Weltraumteleskop beobachtet gleichzeitig mehrere Tausend Sterne und kann mit der Transit-Methode extrasolare Planeten aufspüren. An der Auswertung der Daten ist die Thüringer Landessternwarte in Tautenburg mit ihrem 2-m Schmidt-Teleskop beteiligt. Dr. Günther Wuchterl von der TLS berichtet am Mi., dem 25. Juni, um 19.30 Uhr exklusiv in "Eingefangene Sterne - live" im Zeiss-Planetarium Jena über die neuesten Forschungsergebnisse von "CoRoT".

Dr. Hans Meinl

Juni 2008: Exoplaneten - Exoleben?

Die Suche nach Planeten um ferne, sonnenähnliche Sterne zählt zu den modernsten Forschungsgebieten der Astronomie. Bisher wurden über 250 Exoplaneten entdeckt, eine zweite Erde war noch nicht darunter. Lebenswichtige Moleküle konnten in der Atmosphäre einzelner von ihnen nachgewiesen werden. Auch verfügen einige Muttergestirne über Planeten in ihren Lebenszonen - vielleicht hat das Leben dort eine Chance. Und wie sieht es in unserer näheren kosmischen Heimat, im Sonnensystem aus?

Dr. Hans Meinl

(Für eine größere Ansicht bitte auf das Bild klicken.)

 

Unsere Sonne

Mai 2008: Die Sonne - unser Stern

Auf- und Untergang der gleißenden Sonnenscheibe regeln die Aktivitäten des Menschen seit Millionen Jahren. Was verbirgt sich hinter diesem Himmelfeuer? Seit vier einhalb Milliarden Jahren lodert es und versorgt uns mit Licht und Wärme. Dabei ist die Sonne nichts anderes als die Sterne am Nachthimmel - ein durchschnittlicher und doch ein besonderer.

Dr. Hans Meinl

(Für eine größere Ansicht bitte auf das Bild klicken.)

 

Eingefangen Sterne

April 2008: Sombrero Galaxy

Die Schönheiten im Frühlingsdreieck

Die hellsten Sterne von Löwe, Bärenhüter und Jungfrau formen das Frühlingsdreieck.
Tief in dieser Himmelsregion verbergen sich sehr viele Sternsysteme - Galaxien der unterschiedlichsten Form. Ein Beispiel ist die wunderbare Sombrero-Galaxie, die bereits 1781 von Messier und Mechain beschrieben wurde, jedoch erst 1921 als M 104 im Katalog erschien.

Dr. Hans Meinl

(Für eine größere Ansicht bitte auf das Bild klicken.)

Eingefangen Sterne – live imDezember 2007

März 2008: Neues vom Merkur

Nach 33 Jahren erreichte erstmals wieder eine Raumsonde den innersten Planeten in unserem Sonnensystem, den Merkur. Trotz seiner raren Beobachtungsmöglichkeiten ist er seit dem Altertum bekannt. Nachdem "Mariner-10" 1975 die ersten Bilder übermittelt hatte, läuft zurzeit die Mission von "Messenger", die am 14. Januar den mondähnlichen Planeten zum ersten Mal passiert hatte. Auf 1.213 Bildern werden Details auch von der bisher unbekannten Seite des Merkurs teilweise farbecht sichtbar.

Dr. Hans Meinl

(Für eine größere Ansicht bitte auf das Bild klicken.)

Eingefangen Sterne – live imDezember 2007

Februar 2008: Finsternisse 2008

Die totale Mondfinsternis in der Nacht vom 20. zum 21. Februar ist fast das einzige astronomische Großereignis für Mitteleuropa in 2008. Entstehung, wissenschaftliche Bedeutung in Vergangenheit und Gegenwart sowie Ablauf und Beobachtungsmöglichkeiten von Finsternissen bilden den Monatsschwerpunkt.

(Für eine größere Ansicht bitte auf das Bild klicken.)

Eingefangen Sterne – live imDezember 2007

Januar 2008: Rückblick 2007

Das Jahr wurde von zwei Kometen dominiert, einer Neuentdeckung und einem bisher eher unauffälligen alten Bekannten. C/2006 »McNaught« entwickelte sich zu Jahresbeginn zu einem der schönsten je beobachteten Kometen, leider nur für Beobachter auf der Südhalbkugel. Als langperiodischer verschwand er danach wieder in den Tiefen des Sonnensystems. 17P »Holmes« Entdeckung liegt über einhundert Jahre zurück. Am 23. Oktober kam es bei ihm zu einem gewaltigen Helligkeitsausbruch, so dass er Augenhelligkeit erreichte. Für einige Wochen konnte er im Sternbild Perseus beobachtet werden.

(Für eine größere Ansicht bitte auf das Bild klicken.)
   

STERNEVENT GmbH · Zeiss-Planetarium Jena · Am Planetarium 5 · 07743 Jena
Tel.: + 49 (0) 36 41 - 88 54 88 · Fax: + 49 (0) 36 41 - 88 54 20